20.04.2021 | Ist das neue Jugendschutzgesetz ein „Husarenstück oder eine kompetenzüberschreitende Verstaatlichung des Jugendmedienschutzes?“ Dazu Murad Erdemir, Stellvertretender Direktor der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) in der Zeitschrift für Rechtspolitik bei beck-online.


Nur im Ansatz ein großer Wurf

Das reformierte Jugendschutzgesetz lässt viel zu viele Fragen offen

Tilmann P. Gangloff

08.04.2021 | Ab 1. Mai gilt das neue Jugendschutzgesetz. Wichtigster Fortschritt: Kinder und Jugendliche sollen besser vor Interaktionsrisiken im Internet bewahrt werden. Allerdings gibt es auch viel Kritik: Eltern und Kinderschutzorganisationen geht die Reform nicht weit genug, die Medienpolitik warnt vor Doppelstrukturen, und aus Sicht der Filmwirtschaft ist die Chance vertan worden, auch die Altersfreigaben für Kinobesuche zu reformieren.

weiterlesen


Vom New zum New New Hollywood

Sozialkritik in der Traumfabrik

Werner C. Barg

01.04.2021 | Der Hollywoodfilm wird mit spektakulären Schauwerten und der Wiederkehr immer gleicher Storymuster und Erzählmittel assoziiert. Doch neben dem zur Realitätsflucht einladenden Mainstream-Kino kamen seit den 1960er-Jahren immer wieder gesellschaftskritische Filme aus der Traumfabrik, heutzutage sogar verstärkt, weil die Filmindustrie damals wie heute auf politische und gesellschaftliche Krisen des Landes reagiert.


Desinformation als Bedrohung für die Demokratie

Vom Umgang junger Menschen mit Falschaussagen und Verschwörungserzählungen

Gespräch mit Dr. Johanna Börsch-Supan

16.03.2021 | „Das Coronvirus gibt es nicht“– „Das Virus ist eine Erfindung von Bill Gates“. Viele Jugendliche und junge Erwachsene wurden im vergangenen Jahr regelmäßig mit solchen und ähnlichen Falschaussagen und Verschwörungserzählungen konfrontiert. Dabei fühlt sich ein Teil von ihnen im Umgang mit derartigen Fehlinformationen unsicher. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Vodafone Stiftung Deutschland.


Spiegel der Gesellschaft

Die Sendung mit der Maus ist 50

Gespräch mit Armin Maiwald

05.03.2021 | In diesem Jahr feiert die Sendung mit der Maus ein seltenes Jubiläum: Der Kinderfernsehklassiker wird 50 Jahre alt. Armin Maiwald (81) war von Anfang an für die „Sachgeschichten“ zuständig. Im Interview erläutert der Autor und Regisseur, warum das Kinderfernsehen vom öffentlichen Radar verschwunden ist, wie er seine Filme konzipiert und welche Geschichten ihn am meisten beeindruckt haben.


„Alles außer gewöhnlich“

Autismus-Darstellungen in Spielfilm und Serie

Werner C. Barg

22.02.2021 | Filme leben von eigenwilligen Charakteren. Menschliches Verhalten, das nicht im Rahmen des Gewöhnlichen liegt, ist interessant, birgt Konfliktpotenzial und bringt Spannung in die Handlung. So bieten beispielsweise die Wesensmerkmale von Menschen im Autismus-Spektrum vielfältige Möglichkeiten, um tragende Filmrollen zu gestalten. Dustin Hoffman als Raymond in Rain Man (1988) gilt hier inzwischen als Klassiker.

weiterlesen


Lauschangriff im Schlafzimmer

… und andere dunkle Seiten der Digitalisierung

Gespräch mit Christoph Drösser

03.02.2021 | Christoph Drösser erklärt in seinem Buch Wenn die Dinge mit uns reden, warum sich viele Menschen mit digitalen Sprachassistenten unterhalten. Im Interview spricht der frühere Chefredakteur des „Zeit“-Magazins „Wissen“ über das Unwesen sogenannter Social Bots und ihren möglichen Einfluss auf Wahlen, über „Roboterjournalismus“ und Avatare von Verstorbenen.


20.01.2021 | Jedes soziale Netzwerk hat seine eigenen Reize und Risiken. TikTok, die jüngste der erfolgreichen Plattformen, ist dabei keine Ausnahme. Was macht die Kurzvideo-App so beliebt? Was sind Challenges – und sollten sie den Kinder- und Jugendschutz interessieren? In welchem Umfang werden Inhalte bei TikTok kontrolliert und reguliert?


Sharenting

Kinderbilder in sozialen Netzwerken

Alexandra Pubantz

05.01.2021 | Durch die unkomplizierte Nutzung von Onlinemedien verlagert sich die Darstellung der Familie vom Fotoalbum ins Internet. Die dabei gelegten Datenspuren sind kaum zu löschen und verschaffen Kindern schon vor ihrer Geburt eine Onlinebiografie. Mit Textbeiträgen, Fotos und Videos, die die Kinder identifizierbar machen, verletzen Eltern oft leichtfertig die Privatsphäre ihrer Kinder.


Hinter dem Horizont und weiter

Fiktion und Realität bei doxs! 2020

Holger Twele

16.11.2020 | Doxs!, das 19. Dokumentarfilmfestival für Kinder und Jugendliche fand wegen der Covid-19-Pandemie dieses Jahr leider nicht in den Kinos, aber immerhin online und in der Schule, mit Videokonferenzen, digital und interaktiv statt. Und die von Gudrun Sommer und Christian Koch für das Programm sorgfältig ausgewählten Filme waren auch in diesem Jahr sehenswert und voller Überraschungen.


Eine Realität ist nicht genug

Verschwörungsmythen in Film und Serie

Werner C. Barg

30.09.2020 | Verschwörungsmythen stehen hoch im Kurs. Auch in vielen Spielfilmen und Serien, vornehmlich aus den USA, geht es um Konspiration, Geheimorden und versteckte böse Strippenzieher. Reagieren die Medienmacher auf einen gesellschaftlichen Trend oder haben sie ihn in der Geschichte des Films und der Serie gar mit vorbereitet?


Vielfalt geht uns alle an

Versteckter Rassismus in deutschen Filmen und Serien

Tilmann P. Gangloff

01.09.2020 | Die deutschen TV-Sender bemühen sich in ihren fiktionalen Produktionen nach eigener Überzeugung vorbildlich um Themen wie Rassismus und Integration. Nataly Kudiabor sieht trotzdem noch viel Handlungsbedarf. Die erfahrene UFA-Produzentin kritisiert, dass es viel zu wenige Rollen für Schauspielerinnen und Schauspieler gibt, die „anders“ aussehen.


Dystopien in Film und Serie

Prognose, Handlungsanweisung oder Ermahnung?

Werner C. Barg

06.08.2020 | Neuer Bürgerkrieg in den USA? Eine weltweite Virus-Pandemie mit vielen Toten? – Aktuell kommen die Zeitläufte filmischen Dystopien näher, als manchen von uns lieb ist. Ist an Siegfried Kracauers umstrittener These, dass Leinwandgeschehen reales Geschehen vorwegnehmen könne, doch etwas dran? Was leisten negative Utopien für die Bewältigung realer Krisensituationen?


03.08.2020 | Die Abiturientin Lilith Rein ist Teil der Fridays-for-Future-Bewegung. Als Pressesprecherin der Ortsgruppe Berlin kümmert sie sich vor allem um die Social-Media-Accounts. tv diskurs sprach mit ihr über Reichweiten, Ideale und Krisenmanagement.