02.07.2019 | Algorithmen bestimmen, welche Onlinenachrichten wir erhalten, welche Produktwerbung uns erreicht oder ob wir einen Kredit bekommen – all dies, ohne dass wir Einblick in die zugrunde liegenden Entscheidungsprozesse haben. Über die Chancen und Risiken von Big Data und Big Data Analytics sowie über den möglichen Schulterschluss zwischen Medienpädagogik und Informatik sprach tv diskurs mit Dr. Katharina Anna Zweig, Professorin für Sozioinformatik an der TU Kaiserslautern. Wir weisen auf dieses Interview gern noch einmal hin und gratulieren Frau Dr. Zweig zum Erhalt des Communicator-Preises 2019 der Deutschen Forschungsgemeinschaft.


Chance vertan für den Jugendschutz

Die Kommission für Jugendmedienschutz stoppt JusProg

Joachim von Gottberg

27.05.2019 | 2012 wurde das erste Jugendschutzprogramm für Internetinhalte von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) anerkannt. Am 16. Mai 2019 hat sie nun die Anerkennung des Programms durch die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) widerrufen. Joachim von Gottberg berichtet über die Hintergründe und die Konsequenzen dieser Entscheidung.


Was macht Zombies so attraktiv?

Die Serie „The Walking Dead“ und ihre Wirkung

Joachim von Gottberg im Gespräch mit Birgit Mühl

29.04.2019 | The Walking Dead war nicht nur einmal aufgrund der dargestellten Gewalt in der Diskussion. Vor allem wenn man den Zusammenhang nicht kennt bzw. versteht, ist das visuelle Gewaltpotenzial dieser durchaus hochwertig produzierten Serie enorm groß. Worin besteht der Reiz, sich genüsslich den Überlebenskampf zwischen Zombies und dem Rest der Menschheit anzuschauen? 


Shakespeare lässt grüßen

Zur Faszination der Serie Game of Thrones

Werner C. Barg

16.04.2019 |  Game of Thrones ist im April 2019 in die achte und finale Staffel gegangen. Die Serie hat sich zu einer der erfolgreichsten Serien weltweit entwickelt. Wie ist dieser Erfolg zu erklären? Worin liegt die Faszination an der Welt aus Feuer und Eis, die der Fantasy-Autor George R.R. Martin erfand und die von HBO als aufwendige Qualityserie verfilmt wurde?


fern. sehen. nachgefragt.

Fragen und Antworten zum Jugendmedienschutz


01.04.2019 | Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) wurden Expertinnen und Experten aus dem Umfeld der FSF, aus Politik, Medienwissenschaft und -wirtschaft zu dem aktuellen Medienwandel und den zukünftigen Aufgaben des Jugendmedienschutzes befragt.


À la carte? Später vielleicht!

Die meisten Zuschauer bevorzugen nach wie vor das Sendermenü für die Programmauswahl

Tilmann P. Gangloff

13.03.2019 | Einem durchschnittlichen Fernsehhaushalt stehen mittlerweile rund 100 Programme zur Verfügung, von Videoportalen und Streamingdiensten ganz zu schweigen. Für die große Mehrheit der Zuschauer hat die Zukunft jedoch allenfalls gerade erst begonnen: Die meisten halten sich lieber ans Bewährte. Jubelmeldungen der Sender mit eindrucksvollen Abrufzahlen bestimmter Sendungen in den Mediatheken verstellen den Blick auf die Realität: Im Vergleich zum herkömmlichen Fernsehen ist die Nutzung der Abrufangebote selbst bei jungen Zuschauerinnen und Zuschauern verschwindend gering.


The Red Phallus

Bewegender Debütfilm aus Bhutan bei Generation 14plus

Barbara Felsmann

18.02.2019 | In diesem Jahr standen in den insgesamt 30 langen und kurzen Wettbewerbsbeiträgen der Berlinale-Jugendfilmsektion 14plus auffallend viele Mädchen und junge Frauen im Mittelpunkt. Sie alle – an den Rand gedrängt, unter Druck gesetzt oder gar mit Gewalt konfrontiert – kämpfen um ein freies, selbstbestimmtes Leben. So auch die 16-jährige Sangay aus dem Debütfilm des bhutanischen Autodidakten Tashi Gyeltshen, The Red Phallus.


„Große Hinwendung zum Kind“

Fachtagung zum Kinderfilm der DEFA

Barbara Weinert im Gespräch mit Steffi Ebert

04.02.2019 | Unter dem Titel Von Pionieren und Piraten fand vom 6. bis 8. Februar 2019 in Halle eine Tagung zur Kinderfilmproduktion der DEFA statt. Es sollte sowohl um die Ästhetik und das Gesellschaftsbild in den Kinderfilmen der DDR gehen als auch um mögliche Vorbilder für heutige bildungs- und kulturpolitische sowie gesellschaftliche Diskurse.


Von der Vaterfigur zum Sonderling

Wie sich das Bild der TV-Kommissare in den letzten 50 Jahren verändert hat

Tilmann P. Gangloff

14.01.2019 | Ob Tatort, Polizeiruf 110 oder Kommissar Rex – kein Genre begeistert die Fernsehzuschauer so sehr wie der Krimi. Die Tradition ist fast so alt wie das deutsche Fernsehen selbst. Auch die Privatsender hatten ihren Anteil daran, dass sich das Ermittlerbild im Lauf der Jahre deutlich geändert hat – und das nicht nur, weil Kommissarinnen heutzutage eine Selbstverständlichkeit sind. TV-Polizisten mit Migrationshintergrund bilden allerdings nach wie vor eine große Ausnahme.


Smartphone immer, Fernsehen immer seltener

Ergebnisse der JIM-Studie 2018

Daniel Hajok

12.12.2018 | Alle Jahre wieder – inzwischen zum 20. Mal – sagt uns die JIM-Studie, welche Medien Jugendliche wie oft nutzen. Und was sie sonst noch so in ihrer Freizeit treiben. Die Jahresauswertung an sich ist interessant, noch aufschlussreicher ist allerdings der Vergleich mit vergangenen Jahren: Es gibt Konstanten, es gibt aber auch eindeutige Tendenzen.


An den Themen der Zeit

doxs! – das Dokumentarfilmfestival für Kinder und Jugendliche 2018

Barbara Felsmann

05.12.2018 | Bei dem diesjährigen Duisburger Dokumentarfilmfestival für Kinder und Jugendliche doxs! thematisierte ein Film die privaten Hass- und Demütigungsvideos im Internet. Die Niederländerin Eef Hilgers geht in SHAME/FAME der Frage nach, worin für Macher wie Anschauende der Reiz solcher Filme liegt. Im Interview beschreibt sie, wie sie dabei vorgegangen ist.


Wölfe im Schafpelz

Wie Medienkompetenz gegen Extremismus hilft

Tilmann P. Gangloff

26.11.2018 | Erwachsene gehen davon aus, dass Jugendliche besonders anfällig für Verlockungen aller Art sind: Nikotin, Drogen, Pornografie – und politischer Extremismus. Der beste Schutz gegen Verführungen aller Art ist Aufklärung. Bei Rauschmitteln gilt das schon seit Jahrzehnten. Angesichts von immer geschickter verpackten Lockangeboten extremistischer Gruppierungen in den „sozialen Medien“ setzt sich die Erkenntnis durch, dass Schulen auch in dieser Hinsicht aktiv werden müssen.


Medien und die Neue Rechte

Wissenschaftler, Journalisten und Kulturarbeiter tauschen sich aus

Steffi Ebert

13.11.2018 | „Propaganda“ heißt heute „Populismus“, „Rasse“ ist „Identität“ und der „deutsche Volkskörper“ ist nun die bedrohte „deutsche Kultur“ … – Medienschaffende und Wissenschaftler trafen sich an der Martin-Luther-Universität in Halle zu einem Erfahrungsaustausch über den Umgang mit der Bewegung der Neuen Rechten.


16.10.2018 | Bei einer Internationalen Fachtagung in Frankfurt wurden die Anforderungen an digitale Bildung diskutiert. Bereichernd war dabei der Blick in die Nachbarländer. Fachkräfte aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Österreich stellten ihre bildungspolitischen Konzepte vor.


Die Zukunftsfabrik

Catalina Hasselmann

05.10.2018 | Unsere Schülerpraktikantin Catalina (14) berichtet für tv diskurs von ihren Eindrücken bei der Jugendmesse TINCON in Hamburg am 19. September 2018.


28.09.2018 | Auf Einladung des Kuratoriums junger deutscher Film trafen sich Anfang September Vertreterinnen und Vertreter aus der Kinderfilmbranche, um sich Gedanken über die Zukunft des Kinderfilms in Deutschland zu machen. Die Tagung endete tatsächlich mit konkreten Vorschlägen, die bis 2023 umgesetzt werden sollen.


Ein vereinigtes Königreich

Sender, Produzenten und Printverbände reagieren eher skeptisch auf das Modell einer „Supermediathek“

Tilmann P. Gangloff

31.08.2018 | Die Idee ist ebenso reizvoll wie revolutionär: ein Internetportal, das nicht nur Zugang zu den Mediatheken der TV-Sender, sondern auch zu den Inhalten der wichtigsten Zeitungen und Zeitschriften liefert. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm sucht derzeit Verbündete für diesen Entwurf einer „Medienbibliothek“, in der auch die Privatsender vertreten sein sollen. Die Resonanz ist positiv; es gibt aber ein Modell, das noch weiter geht.


Zu nah am Geschehen

Das „Geiseldrama von Gladbeck“ jährte sich zum 30. Mal

Isabel Fastus

24.08.2018 | Das Verhalten der Medienvertreter während des „Gladbecker Geiseldramas“ gilt noch heute als einzigartiges Beispiel für ein völlig distanzloses Verhältnis zwischen Reportern und Tätern. Nicht nur dass die Journalisten mit Geiseln und Geiselnehmern während der Flucht mehrere Interviews führten, sie waren möglicherweise sogar mitverantwortlich für den Tod einer jungen Geisel.

weiterlesen


Das Ganze noch mal von vorn

Immer mehr alte Serien werden neu aufgelegt. Wer soll sich das ansehen?

Jens Dehn

15.08.2018 | Das A-TeamMagnum oder MacGyver – Serien aus den 1980er-Jahren werden vermehrt neu aufgelegt, sei es als Kinofilme oder wiederum als Serien. Im besten Fall unterhalten die Neuauflagen unabhängig vom Vergleich mit ihren über 30 Jahre alten Originalen, im schlechtesten beschädigen sie deren guten Ruf. Warum wiederbelebt man Serien also, wenn man den alten Stoffen doch nichts Neues zu geben hat?


31.07.2018 | 50 Jahre liegen zwischen dem legendären 1968 und heute. Die Jahreszahl steht für eine Bewegung, die nicht nur politische, sondern auch gesellschaftliche Veränderungen, vor allem im Erziehungsbereich bewirkte. Welchen medialen Gefährdungen waren Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland in der Zeit ausgesetzt?