28.07.2021 |  Was genau verstehen wir unter Gemeinwohl und wer definiert es mit welcher Legitimation? Darüber haben sich schon die griechischen Philosophen Gedanken gemacht. Nach Herbert Marcuse, Soziologe und Philosoph der 68er-Generation, sollte das Gemeinwohl die Interessen aller über die des Individuums stellen. Doch wie soll das in einer Gesellschaft funktionieren, die aus über 80 Millionen Menschen besteht und den Pluralismus in der Verfassung festgeschrieben hat? Dass den Medien für den Zusammenhalt der Gesellschaft eine hohe Verantwortung zukommt, ist sicher unbestritten. tv diskurs geht der Frage nach, ob und wie sich das Gemeinwohl, die Interessen der Nutzerinnen und Nutzer und die Finanzierungsmodelle der Anbieter in Einklang bringen lassen.


Digitale Analphabeten

Raubt die moderne Medienkultur jungen Menschen das politische Bewusstsein?

Tilmann P. Gangloff

20.07.2021 | Der Medienwissenschaftler Marcus S. Kleiner ist überzeugt, dass Streamingdienste wie Netflix die Demokratie gefährden: Die junge Generation habe durch ihr Leben in digitalen Medienkulturen verlernt, selbstbestimmte Entscheidungen zu treffen. Diese Einstellung provoziert Widerspruch, aber auch Zustimmung aus der Jugendforschung.


04.06.2021 | Der Lockdown während der Corona-Pandemie zwang uns zum Innehalten. Stille wurde zu einem Gefühl der Zeit. Anlass, einmal nachzuschauen, wie und wozu Stille in filmischen Erzählungen eingesetzt wird.


28.05.2021 | Was Bildung und soziale Teilhabe angeht, sollte die Digitalisierung gleiche Chancen für alle mit sich bringen. PD Dr. Jörg Scheffer von der Universität Passau zeigt, wie die Digitalisierung bestehende gesellschaftliche Verhältnisse festigen kann und damit Aufstiegschancen massiv beschneidet. tv diskurs sprach mit ihm über reale und virtuelle Räume, die Logiken der Datenökonomie und die soziale Durchlässigkeit in Deutschland.


„Immer erst den Kopf einschalten“

Chancen und Risiken der Digitalisierung

Tilmann P. Gangloff im Gespräch mit Holger Volland

12.05.2021 | Wir sitzen im goldenen Käfig und merken es nicht einmal: Holger Volland gibt in seinem Buch Die Zukunft ist smart. Du auch? hundert Antworten auf die wichtigsten Fragen zum digitalen Alltag. tv diskurs sprach mit ihm über die Herausforderungen und Risiken der Digitalisierung.


Kinderrechte im neuen Jugendschutzgesetz

Elizabeth Ávila González u. Christina Heinen im Gespräch mit Jutta Croll

04.05.2021 |  „Nun haben wir zum ersten Mal ein Jugendschutzgesetz, das explizit einen kinderrechtlichen Ansatz verfolgt“, sagt Jutta Croll, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Digitale Chancen. tv diskurs sprach mit ihr über Herausforderungen bei der Verwirklichung von Kinderrechten in der digitalen Sphäre und die Partizipation von Kindern im Jugendmedienschutz.


20.04.2021 | Ist das neue Jugendschutzgesetz ein „Husarenstück oder eine kompetenzüberschreitende Verstaatlichung des Jugendmedienschutzes?“ Dazu Murad Erdemir, Stellvertretender Direktor der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) in der Zeitschrift für Rechtspolitik bei beck-online.


Vom New zum New New Hollywood

Sozialkritik in der Traumfabrik

Werner C. Barg

01.04.2021 | Der Hollywoodfilm wird mit spektakulären Schauwerten und der Wiederkehr immer gleicher Storymuster und Erzählmittel assoziiert. Doch neben dem zur Realitätsflucht einladenden Mainstream-Kino kamen seit den 1960er-Jahren immer wieder gesellschaftskritische Filme aus der Traumfabrik, heutzutage sogar verstärkt, weil die Filmindustrie damals wie heute auf politische und gesellschaftliche Krisen des Landes reagiert.


Desinformation als Bedrohung für die Demokratie

Vom Umgang junger Menschen mit Falschaussagen und Verschwörungserzählungen

Gespräch mit Dr. Johanna Börsch-Supan

16.03.2021 | „Das Coronvirus gibt es nicht“– „Das Virus ist eine Erfindung von Bill Gates“. Viele Jugendliche und junge Erwachsene wurden im vergangenen Jahr regelmäßig mit solchen und ähnlichen Falschaussagen und Verschwörungserzählungen konfrontiert. Dabei fühlt sich ein Teil von ihnen im Umgang mit derartigen Fehlinformationen unsicher. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Vodafone Stiftung Deutschland.


„Alles außer gewöhnlich“

Autismus-Darstellungen in Spielfilm und Serie

Werner C. Barg

22.02.2021 | Filme leben von eigenwilligen Charakteren. Menschliches Verhalten, das nicht im Rahmen des Gewöhnlichen liegt, ist interessant, birgt Konfliktpotenzial und bringt Spannung in die Handlung. So bieten beispielsweise die Wesensmerkmale von Menschen im Autismus-Spektrum vielfältige Möglichkeiten, um tragende Filmrollen zu gestalten. Dustin Hoffman als Raymond in Rain Man (1988) gilt hier inzwischen als Klassiker.

weiterlesen


Lauschangriff im Schlafzimmer

… und andere dunkle Seiten der Digitalisierung

Gespräch mit Christoph Drösser

03.02.2021 | Christoph Drösser erklärt in seinem Buch Wenn die Dinge mit uns reden, warum sich viele Menschen mit digitalen Sprachassistenten unterhalten. Im Interview spricht der frühere Chefredakteur des „Zeit“-Magazins „Wissen“ über das Unwesen sogenannter Social Bots und ihren möglichen Einfluss auf Wahlen, über „Roboterjournalismus“ und Avatare von Verstorbenen.


20.01.2021 | Jedes soziale Netzwerk hat seine eigenen Reize und Risiken. TikTok, die jüngste der erfolgreichen Plattformen, ist dabei keine Ausnahme. Was macht die Kurzvideo-App so beliebt? Was sind Challenges – und sollten sie den Kinder- und Jugendschutz interessieren? In welchem Umfang werden Inhalte bei TikTok kontrolliert und reguliert?


Sharenting

Kinderbilder in sozialen Netzwerken

Alexandra Pubantz

05.01.2021 | Durch die unkomplizierte Nutzung von Onlinemedien verlagert sich die Darstellung der Familie vom Fotoalbum ins Internet. Die dabei gelegten Datenspuren sind kaum zu löschen und verschaffen Kindern schon vor ihrer Geburt eine Onlinebiografie. Mit Textbeiträgen, Fotos und Videos, die die Kinder identifizierbar machen, verletzen Eltern oft leichtfertig die Privatsphäre ihrer Kinder.


Eine Realität ist nicht genug

Verschwörungsmythen in Film und Serie

Werner C. Barg

30.09.2020 | Verschwörungsmythen stehen hoch im Kurs. Auch in vielen Spielfilmen und Serien, vornehmlich aus den USA, geht es um Konspiration, Geheimorden und versteckte böse Strippenzieher. Reagieren die Medienmacher auf einen gesellschaftlichen Trend oder haben sie ihn in der Geschichte des Films und der Serie gar mit vorbereitet?


Vielfalt geht uns alle an

Versteckter Rassismus in deutschen Filmen und Serien

Tilmann P. Gangloff

01.09.2020 | Die deutschen TV-Sender bemühen sich in ihren fiktionalen Produktionen nach eigener Überzeugung vorbildlich um Themen wie Rassismus und Integration. Nataly Kudiabor sieht trotzdem noch viel Handlungsbedarf. Die erfahrene UFA-Produzentin kritisiert, dass es viel zu wenige Rollen für Schauspielerinnen und Schauspieler gibt, die „anders“ aussehen.


Dystopien in Film und Serie

Prognose, Handlungsanweisung oder Ermahnung?

Werner C. Barg

06.08.2020 | Neuer Bürgerkrieg in den USA? Eine weltweite Virus-Pandemie mit vielen Toten? – Aktuell kommen die Zeitläufte filmischen Dystopien näher, als manchen von uns lieb ist. Ist an Siegfried Kracauers umstrittener These, dass Leinwandgeschehen reales Geschehen vorwegnehmen könne, doch etwas dran? Was leisten negative Utopien für die Bewältigung realer Krisensituationen?


03.08.2020 | Die Abiturientin Lilith Rein ist Teil der Fridays-for-Future-Bewegung. Als Pressesprecherin der Ortsgruppe Berlin kümmert sie sich vor allem um die Social-Media-Accounts. tv diskurs sprach mit ihr über Reichweiten, Ideale und Krisenmanagement.