In dieser Rubrik befinden sich 125 Beiträge

Autor/-inAutor/-inTitelPublikationPublikationMedientypMedienart
Rolf Bardeli

Hilfestellung für Jugendschutzprogramme

Software spürt gefährdende Inhalte im Netz auf

Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag befreit Anbieter von der Verpflichtung, jugendbeeinträchtigende Inhalte nur zur Nachtzeit ins Netz zu stellen, wenn diese technisch für ein ...weiterlesen

tv diskurs 76, 2/2016 Interview
Werner C. Barg

Fake und Fakten. Zum Umgang mit Dokument und Fiktion in Film und Fernsehen

Der Beitrag stellt verschiedene Ansätze und Methoden für das künstlerische Spiel mit Dokument und Fiktion in Film und Fernsehen vor. Er erläutert, warum Filme, in denen erfundene ...weiterlesen

tv diskurs 52, 2/2010 Artikel
Katharina Bergfeld

Die Rezeption synchronisierter Film- und Fernsehtexte als Moment interkultureller Kommunikation

Ob die Simpsons, Brad Pitt oder Tiffy aus der Sesamstraße, wenn sie auf deutschen Leinwänden und Bildschirmen zu sehen sind, sprechen sie akzentfrei Deutsch. Man mag darüber ...weiterlesen

tv diskurs 52, 2/2010 Artikel
Christian Büttner

„I was made in England“

Medienjugend im Vereinigten Königreich - eine Zusammenfassung

Eine Studie aus dem Jahr 1997 untersuchte das Medienverhalten von englischen Kindern und Jugendlichen. Daraus stellt der Autor die wichtigsten Ergebnisse vor und vergleicht sie mit ...weiterlesen

tv diskurs 11, 1/2000 Artikel
Christian Büttner

Recht und Ordnung im Bewusstsein der neuen Mediengeneration. Eine explorative Studie

Die Studie versucht die Frage zu klären, welche Vorstellungen Jugendliche von Ausschnitten der demokratischen Realität in Deutschland entwickeln und inwieweit diese der ...weiterlesen

tv diskurs 25, 3/2003 Artikel
Stephan Dreyer

Vielfältige Harmonie. Europäische Trends im Jugendmedienschutz und Kooperationen als Option faktischer Harmonisierung

Die Regelungsrahmen für Jugendmedienschutz in den EU- Mitgliedstaaten sind stark fragmentiert. Konvergente, flexible und der Dynamik des medialen Angebots- und Nutzungswandels ...

weiterlesen

tv diskurs 75, 1/2016 Artikel
Steffi Ebert

Wie viel Angst ist möglich?

Eine Onlinebefragung unter Kinderfilmschaffenden

Der Text beschreibt die Fragestellungen und wichtigsten Ergebnisse einer nicht repräsentativen Onlinebefragung unter Kinderfilmschaffenden. Hierbei ging es um die Problematik, ...

weiterlesen

tv diskurs 81, 3/2017 Artikel
Lorenz Engell

Das Porträt: Lorenz Engell

Prof. Dr. Lorenz Engell ist Medienphilosoph. Nach seinem Studium in Köln und einer Zwischenstation in Bochum wurde er 1993 an die damals sich noch Hochschule für Architektur und ...weiterlesen

tv diskurs 80, 2/2017 Artikel
Marion Esch

Eingeschränkte Berufswahl

Seit 2007 leitet die Sozialwissenschaftlerin und Ingenieurin Dr. Marion Esch an der TU Berlin das Projekt „MINTiFF – Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften und ...weiterlesen

tv diskurs 65, 3/2013 Interview
Andreas Fahr, Janina Modes, Sebastian Schwarz

Familien als Problem, Ehrlichkeit als Chance. Eine Studie zur Kultivierung durch Scripted-Reality-Sendungen

Das Genre der gescripteten Dokusoap gehört zu den erfolgreichsten und gleichzeitig zu den am häufigsten kritisierten Genres im deutschen Fernsehen. In der hier vorgestellten ...weiterlesen

tv diskurs 66, 4/2013 Artikel
Sieghard Gall

„Der Prinzipal“ unterm Reactoscope. Reationen auf einen Film

In einer Untersuchung zum Film „Der Prinzipal“ sollte der Frage nachgegangen werden, ob Jugendliche auf einen Film anders reagieren als Prüferinnen und Prüfer der FSF. Der Film ...weiterlesen

tv diskurs 4, 1/1998 Artikel
Sieghard Gall

„Der Prinzipal“ unterm REACTOSCOPE – die Zweite

Ablaufsimultane Reaktionen und abschließende Einschätzungen von 14-Jährigen zum Film „Der Prinzipal“ (USA 1987, Regie: Christopher Caine) wurden mittels des REACTOSCOPE®-Verfahrens ...weiterlesen

tv diskurs 45, 3/2008 Artikel
Sieghard Gall

Verbessertes Verständnis. Wie sich die Filmwahrnehmung innerhalb von zehn Jahren verändert

Dass heutigen Jugendlichen erheblich mehr mediale Inhalte zur Verfügung stehen als noch vor zehn oder 15 Jahren, gilt als unumstritten. Aber wie wirkt sich die Zunahme des Angebots ...weiterlesen

tv diskurs 55, 1/2011 Artikel
Tilmann P. Gangloff

Alles möglich, nichts gewiss. Forschungsergebnisse der Universität Siegen zeigen das Kind hinter PISA

Das Ergebnis eines Fragebogentests sagt in der Regel wenig bis gar nichts über eine Persönlichkeit aus. Werden Befragungen dieser Art in Schulen durchgeführt, soll in erster Linie ...weiterlesen

tv diskurs 46, 4/2008 Artikel
Tilmann P. Gangloff

Einfach krank. Eine ZDF-Studie über Tabuverletzungen in Fernsehen und Internet

Kennen junge Menschen keine Tabus mehr? Sind Tabuverletzungen in den Medien, insbesondere im Internet, akzeptierte Gewohnheit geworden? Dies sind die zentralen Fragen einer Studie ...weiterlesen

tv diskurs 54, 4/2010 Artikel
Franziska Gätcke

„Liebe kann man nicht lernen, Sexualität sehr wohl!“ Die Aufklärungsfilme von Oswalt Kolle

Oswalt Kolles Aufklärungsfilme zeugen von einer veränderten (Medien-)Öffentlichkeit in den 1960er-Jahren in der Bundesrepublik Deutschland. Sexualität wurde zum ...weiterlesen

tv diskurs 54, 4/2010 Artikel
Maya Götz, Christine Bulla, Caroline Mendel

„Dieses Spiel verbindet einfach Menschen“

Eine Fanstudie zu Pokémon Go

Pokémon Go – Die Taschenmonster war schon im Jahr 1999 der Topseller bei den Gameboy- und Sammelkartenspielen. Fast zwei Jahrzehnte später ist der Hype wieder da, dieses Mal als ...weiterlesen

tv diskurs 79, 1/2017 Artikel
Stefanie Granzner-Stuhr, Andrea Payrhuber

Vorlieben, Vorbilder und Werte jugendlicher Fernsehrezipienten.

Die wilden Jahre sind vorbei – zumindest unter österreichischen Jugendlichen. Denn diese setzen bei ihren Fernsehvorlieben hauptsächlich auf Unterhaltung und nicht (mehr) auf ...weiterlesen

tv diskurs 46, 4/2008 Artikel
Alexander Grau

„Totally Uncontrolled“– Aric Sigman schlägt Alarm“

Mit schönster Regelmäßigkeit tauchen in den Medien Meldungen auf, in denen Wissenschaftler davor warnen, dass Fernsehen dick und dumm macht, sogar für alle möglichen Krankheiten ...weiterlesen

tv diskurs 40, 2/2007 Artikel
Alexander Grau

Evolutionäre Medienpsychologie

Humanethologen und Evolutionspsychologen betonen immer wieder gerne, dass wir uns mit einer veralteten neuropsychologischen Ausstattung durch unsere moderne Welt bewegen. Doch ...weiterlesen

tv diskurs 45, 3/2008 Artikel
Alexander Grau

Kognitive Emotionspsychologie

A.Bildmedien entfalten ihre Wirkung über die Emotionen. Zumindest lautet so ein gängiges Klischee. Wie diese Emotionalisierungseffekte zustande kommen, ist jedoch umstritten. Der ...weiterlesen

tv diskurs 47, 1/2009 Artikel
Alexander Grau

Du siehst etwas, was du nicht siehst. Eine neue Untersuchung zu prädikativen Inferenzen

Ohne unsere Fähigkeit, Schlüsse zu ziehen, wären unsere Möglichkeiten, Geschichten zu erzählen oder zu rezipieren äußerst limitiert – gleichgültig ob diese Geschichten sprachlich ...weiterlesen

tv diskurs 50, 4/2009 Artikel
Alexander Grau

Immer schön der Reihe nach. Die Grenzen des Multitasking

Multitasking gibt es schon sehr viel länger als Computer. So soll Napoleon bekanntlich in der Lage gewesen sein, gleichzeitig einen Brief zu lesen, einen anderen zu schreiben und ...weiterlesen

tv diskurs 53, 3/2010 Artikel
Alexander Grau

Denn sie wissen, was sie tun…

Eine Studie über moralisches Wissen, Fühlen und Handeln bei Kindern

In der Entwicklungspsychologie wird Moralentwicklung meist mit der Ausbildung moralischer Urteilsfähigkeit und Gewalt mit physischer Gewalt gleichgesetzt. Durch diese verengte ...weiterlesen

tv diskurs 56, 2/2011 Artikel
Alexander Grau

„No risk, no fun!“

Über den Zusammenhang von Risikoverhalten und Internetnutzung bei Jugendlichen

Aus Sicht von Erwachsenen neigen Jugendliche mitunter zu einem Verhalten, das nicht unbedingt als vernünftig zu gelten hat. Insbesondere männliche Jugendliche haben eine ...weiterlesen

tv diskurs 57, 3/2011 Artikel