Die Spalten Autor/-in und Publikation lassen sich per Klick auf- und absteigend sortieren.

In dieser Rubrik befinden sich 571 Beiträge

Autor/-inAutor/-inTitelPublikationPublikationMedientypMedienart

FSF-Prüfgutachten zu zwei Talkshowsendungen (Arabella Kiesbauer)

Gutachten zu Prüfungen der Talkshowsendungen von Arabella Kiesbauer:"Ich werde terrorisiert" und "Im Urlaub will ich nur das Eine"weiterlesen

tv diskurs 5, 2/1998 Artikel
Michel Abdollahi

„Die beste Zeit ist jetzt gerade!“

Michel Abdollahi ist Journalist, Literat, Performancekünstler und Maler. 1981 in Teheran geboren, kam Abdollahi 1986 nach Hamburg und lebt seitdem in der Hansestadt. Er studierte ...weiterlesen

tv diskurs 80, 2/2017 Interview
Jörg Adolph

Schnitte? - Montage!

tv diskurs sprach mit Jörg Adolph, Dokumentarfilmregisseur, über die Schnittpraxis im Rahmen einer Filmproduktion.weiterlesen

tv diskurs 22, 4/2002 Interview
Matthias Alberti

Wissen, was der Zuschauer will. Unterhaltung und Bildung müssen sich nicht ausschließen

Matthias Alberti, zur Zeit des Interviews Unterhaltungschef bei Sat.1, äußert sich im Gespräch mit tv diskurs zunächst über das Konzept der Unterhaltung, dann konkret über ...weiterlesen

tv diskurs 32, 2/2005 Interview
Cordula Albrecht

Perspektiven von Tätern und Opfern. Gewalt in der Familie, die Sensibilität der Gesellschaft und die Rolle der Medien

Cordula Albrecht, zur Zeit des Interviews Kriminalbeamtin in Berlin, erzählt von dem Einsatz von fiktionalen Filmen zum Thema „Gewalt“ in der polizeilichen Ausbildung. Die Filme ...weiterlesen

tv diskurs 30, 4/2004 Interview
Thomas Anz

Spannung in der Literatur

Über das lustvolle Spiel mit Unlustgefühlen

Wenn Spannung oft als „quälend“ oder „unerträglich“ bezeichnet wird, ist damit ein paradoxes Phänomen angesprochen: Was uns da quält, genießen wir zugleich. Literatur und andere ...weiterlesen

tv diskurs 63, 1/2013 Artikel
Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten

Was guckst du?

Lieblingskindersendungen von FSF-Mitarbeitern

Sechs Mitarbeiter der FSF stellen ihre Lieblingskindersendungen vor.weiterlesen

tv diskurs 59, 1/2012 Artikel
Ino Augsberg

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Anmerkungen zum höchsten Gut unserer Verfassung

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Wie in Stein gemeißelt präsentiert sich Art. 1 Abs. 1 Satz 1 GG, nach dem Vorspiel von Verkündungsformel und Präambel der erste eigentlich ...weiterlesen

tv diskurs 71, 1/2015 Artikel
Ben Bachmair

Horrorfilme im Kopf. Wie Mädchen Szenen aus Horrorfilmen mit Angst und ihren Themen verbinden.

Gespräche mit 12-jährigen Mädchen über ihren Konsum von Horrorfilmen. Genannte Filme: ES, Chucky - Die Mörderpuppe, Poltergeist, Friedhof der Kuscheltiere, Exorzist, Candyman's ...weiterlesen

tv diskurs 9, 3/1999 Artikel
Ben Bachmair

Medienkompetenz als kulturelles Phänomen. Jugendschutz lässt sich nur bedingt wissenschaftlich begründen.

Bei den Prüfungen von FSK oder FSF wird davon ausgegangen, dass mit zunehmendem Alter die Fähigkeit steigt, Filme oder Fernsehsendungen zu verstehen und in einen sozialen Kontext ...weiterlesen

tv diskurs 38, 4/2006 Interview
Britta Bannenberg

Ein bisschen Kriminalität ist normal. Gewaltphänomene bei Jugendlichen, ihre Entwicklung und ihre Ursachen

Jugendgewalt wird aus der Sicht von Prof. Dr. Britta Bannenberg, zur Zeit des Interviews Professorin für Kriminologie an der Universität Bielefeld, beleuchtet. Sie macht dafür auf ...weiterlesen

tv diskurs 30, 4/2004 Interview
Britta Bannenberg

Amokläufer und Terroristen

Die Rolle der Medien

Warum begehen Menschen Amoktaten, wie lassen sich Risikofaktoren identifizieren und die Gewalttaten verhindern? Unterscheiden sich junge und erwachsene Täter? Ursachen und ...weiterlesen

tv diskurs 78, 4/2016 Artikel
Werner C. Barg

Skandalfilme. Von der Lust an der Provokation.

Der Film kann vieles, auch provozieren. Dieser Gedanke ist ein wenig in Vergessenheit geraten, obwohl es doch auch und gerade die Skandalfilme und ihre Regisseure waren, die ...weiterlesen

tv diskurs 54, 4/2010 Artikel
Werner C. Barg

Die Spannung steigt!

Dramaturgische Grundprinzipien des Spannungsaufbaus im Spielfilm

Spannung ist das anschwellende Gefühl der bevorstehenden Lösung einer konfliktreichen Situation, die das Publikum im Kinosessel oder vor dem Fernsehapparat erlebt und festhält. Wie ...weiterlesen

tv diskurs 63, 1/2013 Artikel
Werner C. Barg

Helden Unchained. Zwei besondere Vorbildfiguren im aktuellen Hollywoodkino

Manchmal gibt es Filme, die das kühl kalkulierte Produktionssystem des Hollywoodfilms unterlaufen und sich zumindest partiell von den engen Ketten des Kommerzes befreien können. Di ...weiterlesen

tv diskurs 65, 3/2013 Artikel
Werner C. Barg

Die Herrschaft der Fiktion über die Fakten?

Zur Darstellung von (Zeit-)Geschichte in Film und Fernsehen

Das filmästhetische Spiel mit Dokument und Fiktion im Kino wie im Geschichtsfernsehen vermischt oft Authentizität und Erfindung. Dadurch entstehen Fragen nach Wahrhaftigkeit und ...weiterlesen

tv diskurs 70, 4/2014 Artikel
Werner C. Barg

Sterben, um zu leben? Der Tod und das Kino

 Im Editorial der tv diskurs 72 hat Prof. Joachim von Gottberg auf das mediale Mood-Management im Zuge des Absturzes der Germanwings-Maschine im März 2015 aufmerksam gemacht. Gibt ...weiterlesen

tv diskurs 73, 3/2015 Artikel
Werner C. Barg

Es kann nicht sein, was nicht sein darf? Political Correctness – pro und kontra

Der Beitrag diskutiert das Für und Wider der zunehmend umstrittenen Konzeption der Political Correctness: Lässt sich ein diskriminierendes Verhalten gegenüber Minderheiten über ...weiterlesen

tv diskurs 77, 3/2016 Artikel
Werner C. Barg

Von Messerattacken, Schießereien und Axtangriffen

Terror und Amok in den deutschen Nachrichtenmedien

Terroranschläge in Europa, ein Amoklauf in München: Im Juli 2016 jagte eine Schreckensnachricht die nächste. Der Beitrag analysiert anhand dieser aktuellen Beispiele, wie in ...weiterlesen

tv diskurs 78, 4/2016 Artikel
Werner C. Barg

Die fünfte Gewalt: das Kino

Der Kinospielfilm, vornehmlich als sogenannter „Politthriller“, hat seit den 1960er-Jahren in den westlichen Ländern mitgeholfen, ein Massenpublikum für demokratisches Bewusstsein ...weiterlesen

tv diskurs 80, 2/2017 Artikel
Werner C. Barg

Wandel der Öffentlichkeit

Aufmerksamkeitsstrategien im Wechselspiel von Medien und Politik

Die Medien in liberalen Demokratien spiegeln die pluralistischen Strukturen der Gesellschaft – bestehend aus vielen Subsystemen, formuliert in diversen Meinungen. Neue Strategien, ...

weiterlesen

tv diskurs 84, 2/2018 Artikel
Natasa Basic

Internet und Computerspiele

Virtuelle Welten oder: Warum sich pädagogisch Tätige mit Mulitmedia schwer tun..

Das SIN – das Studio im Netz hat es sich zum Ziel gemacht, Kinder und Jugendliche auf ihrer virtuellen Entdeckungsreise zu begleiten. Regelmäßig wird einmal im Jahr eine Nacht der ...weiterlesen

tv diskurs 12, 2/2000 Artikel
Thomas Bauer

Kriegs- und Krisenkommunikation aus kulturwissenschaftlicher Perspektive

Im Kontext der medial-kommunikativen Vermittlung erhalten Krieg, Krisen und – vor allem – Opfer, so sie Objekte der Berichterstattung sind, eine medial dramatisierte (Be-)Deutung. ...weiterlesen

tv diskurs 35, 1/2006 Artikel
Joachim Bauer

Die Perspektive der anderen. Spiegelneurone und ihre Bedeutung für die Empathiefähigkeit

Die Literatur, das Theater, aber auch Filme führen uns vor, wie andere Menschen mit Situationen umgehen, in die wir selbst meist nicht geraten wollen. Die Themen haben sich seit ...weiterlesen

tv diskurs 43, 1/2008 Interview
Kurt Beck

Vereinfachung, Konvergenz und Stärkung der Selbstkontrolle. Seit dem 1. April 2003 wird der Jugendschutz in den Medien neu geregelt.

Anlässlich der Neuregelung des Jugendmedienschutzes seit dem 1. April 2003 sprach tv diskurs mit Kurt Beck, zur Zeit des Interviews Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz und ...weiterlesen

tv diskurs 25, 3/2003 Interview