Die Spalten Autor/-in und Publikation lassen sich per Klick auf- und absteigend sortieren.

In dieser Rubrik befinden sich 602 Beiträge

Autor/-inAutor/-inTitelPublikationPublikationMedientypMedienart
Lothar Mikos

Zwischen Mitleid und Schadenfreude! Die Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ und ihre jugendlichen Zuschauer.

Der Autor fasst die Ergebnisse seiner Studie zum neuen Format „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ zusammen, die die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) in Auftrag ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Claudia Mikat

Krabbeltiere, Kudu-Köttel und versteckte Kameras – Der Umgang mit Ekel, Angst und Schadenfreude in der Spruchpraxis der FSF.

Die Presse spricht von „Trash-TV“, den „neuen Skandalshows“, von „Angst- und Ekelfernsehen“, und auch die Medienaufsicht hat die so genannten neuen Extrem- oder Psvchoformate im ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Uwe Sander

Die Lust auf Skurriles. Sensationen und ihre Nachfrage in den Medien.

Die obszöne Lust am Skurrilen und Grausamen ist keine exklusive Erscheinung moderner Mediengesellschaften, wie Autor Uwe Sander an zahlreichen geschichtlichen Ereignissen, ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Karsten Henning

Vom Hunger nach Kick und Event - Betrachtungen zum Wesen von Reality-TV.

Was ist das Wesen von Reality-Shows? Was reizt daran Menschen beim Essen von Rinderaugen, Maden oder Heuschrecken zu beobachten, vielleicht sogar Schadenfreude zu empfinden?  ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Jo Reichertz

Sakralisierung der Medien oder: Können Medien Werte vermitteln?

Unter dem Aspekt „Werte und Normen“ schafft der Autor den Einstieg zu der Auseinandersetzung mit der Frage: Können Medien Werte vermitteln?

Wertfindung ist in der modernen Welt ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Joachim von Gottberg

Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Die zehn Jahre als Geschäftsführer der FSF

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der FSF lässt der Geschäftsführer Joachim von Gottberg seine Erinnerungen an die Anfänge und die Entwicklung des Vereins und seine Arbeit Revue ...weiterlesen

tv diskurs 28, 2/2004 Artikel
Dieter Lenzen

Filme entstehen im Kopf. Vergleichbare Wirkungen von Gewaltdarstellungen sind nicht nachweisbar

tv diskurs sprach mit Professor Dieter Lenzen über die Kausalbeziehung zwischen realer Gewalt und Gewaltdarstellungen in Filmen. Entgegen der öffentlichen Meinung vertritt der ...weiterlesen

tv diskurs 28, 2/2004 Interview
Jo Groebel

Jugendschutz: Konsens und Dissens in der Grenzüberschreitung

Andere Länder, andere Sitten. Die zunehmende Globalisierung fordert auch nach einer Internationalisierung des Jugendschutzes. Doch unterschiedliche Auffassungen über mediale ...

weiterlesen

tv diskurs 28, 2/2004 Artikel
Thomas Macho

Was nutzt die Kulturgeschichte dem Jugendschutz?

Besteht ein Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Kulturen und der Entwicklung des Jugendschutzes? Der Artikel betrachtet insbesondere die Entwicklung von Gewalt innerhalb der ...weiterlesen

tv diskurs 28, 2/2004 Artikel
Dieter Dörr

Spielräume, plausible Prognosen und transparente Verfahren. Für den Schutz der Jugend und der Menschenwürde sind Werte abzuwägen

Joachim von Gottberg spricht mit Professor Dieter Dörr über das Verhältnis von Verfassung und Jugendschutz. Wer muss aus welchem Grund wovor geschützt werden? Wie werden negative ...weiterlesen

tv diskurs 28, 2/2004 Interview
Joachim von Gottberg

Lücken im System. Raubkopien schaden der Wirtschaft und dem Jugendschutz

Der Geschäftsführer der FSF, Joachim von Gottberg, fasst die wichtigsten Zahlen zum Kopierverhalten zusammen und geht der Frage nach, welche Konsequenzen sich daraus für den ...weiterlesen

tv diskurs 27, 1/2004 Artikel
Karin Bickelmann

Was kann und soll Medienkompetenz leisten? Alibi, Ergänzung oder Alternative

Welche Möglichkeiten bietet die Medienpädagogik und der weit verbreitete Begriff der Medienkompetenz, um den durch die neuen Vervielfältigungsmöglichkeiten gefährdeten Jugendschutz ...weiterlesen

tv diskurs 27, 1/2004 Artikel
Ulrich Michel

Nur private Kopien sind erlaubt. Neues Urheberrecht setzt der Vervielfältigung von Musik und Filmen klare Grenzen

Darf ich eine CD noch kopieren? Wenn ja, wie oft und für wen? Derartige Fragen zum neuen Urheberrecht werden unter anderem in diesem Gespräch mit Dr. Ulrich Michel, zur Zeit des ...weiterlesen

tv diskurs 27, 1/2004 Interview
Johannes Klingsporn

Kein Verständnis für Raubkopierer. Rechtliche, technische und PR-Maßnahmen sollen Abhilfe schaffen

tv diskurs sprach mit Johannes Klingsporn, zur Zeit des Interviews Geschäftsführer des Verbandes der Filmverleiher, über die Folgen des illegalen Download von Musiktiteln und ...weiterlesen

tv diskurs 27, 1/2004 Interview
Harald Müller

Demokratie, Krieg und die Medien

Der Autor betrachtet das Verhältnis der Medien zum Krieg und untersucht dabei fünf Gesichtspunkte:

1.) Demokratie und Krieg. Kann es in einer Demokratie überhaupt zu einem Krieg ...weiterlesen

tv diskurs 26, 4/2003 Artikel
Lothar Mikos

Helden zwischen Kampfgetümmel und Selbstzweifel. Ästhetik der Gewaltdarstellung in Kriegsfilmen.

Der Autor analysiert das Genre Kriegsfilm und prüft die Inszenierung der Helden und der Gewaltdarstellungen. Dabei bezieht er sich sich nicht nur auf neuere Werke wie „Pearl ...weiterlesen

tv diskurs 26, 4/2003 Artikel
Dieter Wiedemann

Kriegs- und Antikriegsbilder. Bestimmt die Absicht die Rezeption?

Was sind die Kriterien für einen Kriegs- bzw. für einen Antikriegsfilm? Wiedemann analysiert dieses Genre anhand der Filme „Das Boot“, „Apocalypse Now“ und „Platoon“. weiterlesen

tv diskurs 26, 4/2003 Artikel
Claudia Mikat

Krieg, Action und die Jugendlichen aus Sicht der Filmprüfung. Workshop auf der Tagung Krieg und seine Darstellung in den Medien

Wann gilt ein Film als Kriegsfilm und wann als Antikriegsfilm? Nach welchen Kriterien bewerten FSK und FSF Kriegsfilme? Entscheidendes Kriterium ist die Botschaft des Films: Nutzt ...weiterlesen

tv diskurs 26, 4/2003 Artikel
Dieter Lenzen

Tod im Krieg, Tod in den Medien. Eine Aufgabe für den Jugendschutz und die Pädagogik

In diesem Artikel geht es darum, ob Kriegsfilme die Gewaltbereitschaft jugendlicher Rezipienten steigern können und wie der Jugendmedienschutz reagieren sollte.weiterlesen

tv diskurs 26, 4/2003 Artikel
Joachim von Gottberg

Viel Skepsis – hohe Erwartungen. Neues Jugendschutzgesetz stärkt die Selbstkontrolle

Der Beitrag beschreibt die Entwicklungsgeschichte von FSK und FSF und klärt über die Veränderungen im Jugendmedienschutz auf, die mit dem In-Kraft-Treten des neuen ...weiterlesen

tv diskurs 25, 3/2003 Artikel
Marc Liesching

Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag. Neue Anforderungen für den Jugendschutz im Rundfunk

Ein Überblick, der die wichtigsten Neuerungen des gesetzlichen Jugendmedienschutzes, insbesondere für den Bereich Rundfunk, darstellt.

Dabei geht es hauptsächlich um die konkreten ...weiterlesen

tv diskurs 25, 3/2003 Artikel
Regina Käseberg

Mehr Jugendschutz, weniger Staat. Die wichtigen Änderungen im neuen Jugendschutzrecht

Im Zuge der Einführung des neuen Jugendschutzrechts wurden einige Gesetzesänderungen erlassen, deren Einzelfragen, sich unmittelbar auf die Praxis des Jugendschutzes auswirken. ...weiterlesen

tv diskurs 25, 3/2003 Interview
Imme Pathe

Die Arbeit der FSM vor und nach dem Runden Tisch Medien gegen Gewalt.

Anhand eines Beispiels wird die Schwierigkeit von Entscheidungen der FSM, wenn es um Gewaltdarstellungen in den Medien geht, geschildert. Es gilt immer, zwischen den Interessen des ...weiterlesen

tv diskurs 25, 3/2003 Artikel
Kurt Beck

Vereinfachung, Konvergenz und Stärkung der Selbstkontrolle. Seit dem 1. April 2003 wird der Jugendschutz in den Medien neu geregelt.

Anlässlich der Neuregelung des Jugendmedienschutzes seit dem 1. April 2003 sprach tv diskurs mit Kurt Beck, zur Zeit des Interviews Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz und ...weiterlesen

tv diskurs 25, 3/2003 Interview
Joachim von Gottberg

Angstauslöser oder Angstverarbeitung? – Der schwierige Umgang mit übererregenden Bildern in den Medien

Der Artikel beschäftigt sich mit folgenden Fragestellungen: Können bestimmte Bilder Kinder und Jugendliche so ängstigen, dass die jungen Rezipienten bei der Verarbeitung Schaden ...weiterlesen

tv diskurs 24, 2/2003 Artikel