Die Spalten Autor/-in und Publikation lassen sich per Klick auf- und absteigend sortieren.

In dieser Rubrik befinden sich 571 Beiträge

Autor/-inAutor/-inTitelPublikationPublikationMedientypMedienart
Monika Taddicken

„Wer wird Millionär?“ Unterhaltungs- oder Wissenssendung?

Monika Taddicken geht in ihrem Beitrag der Frage nach, ob es sich bei dem Sendeformat „Wer wird Millionär?“ um eine Unterhaltungs- oder Wissenssendung handelt. Sie kommt zu dem ...weiterlesen

tv diskurs 32, 2/2005 Artikel
Günter Schröder

Ethisch in Ordnung, teilweise bildend und sehr erfolgreich. Das Geheimnis des Formats „Wer wird Millionär?“

Im Gespräch mit tv diskurs äußert sich Günter Schröder, der mit seiner Firma (mind the company) Fragen für „Wer wird Millionär?“ entwickelt, über das Erfolgsgeheimnis des Formats. ...weiterlesen

tv diskurs 32, 2/2005 Interview
Matthias Alberti

Wissen, was der Zuschauer will. Unterhaltung und Bildung müssen sich nicht ausschließen

Matthias Alberti, zur Zeit des Interviews Unterhaltungschef bei Sat.1, äußert sich im Gespräch mit tv diskurs zunächst über das Konzept der Unterhaltung, dann konkret über ...weiterlesen

tv diskurs 32, 2/2005 Interview
Ursula Dehm, Dieter Storll

Die Zuschauer verstehen: Abschied von der Informations-Unterhaltungsdichotomie

Dr. Ursula Dehm, Mitarbeiterin der ZDF-Medienforschung, und Dieter Storll, Leiter der Medienforschung des forsa-Instituts, behaupten aufgrund einer von ihnen durchgeführten ...weiterlesen

tv diskurs 32, 2/2005 Artikel
Lothar Mikos

„Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!“. Fernsehen, Wissen und soziale Differenzierung

Prof. Dr. Lothar Mikos äußert sich zum Zusammenhang zwischen Fernsehen, Wissen und sozialer Differenzierung. Ausgehend von der Wissenskluft-Hypothese bzw. der Digital Divide geht ...weiterlesen

tv diskurs 32, 2/2005 Artikel
Joachim H. Knoll

Jugendbeeinträchtigung oder Jugendgefährdung

Prof. em. Joachim H. Knoll diskutiert in seinem Aufsatz die Begriffe Jugendbeeinträchtigung und Jugendgefährdung, die in dem seit April 2003 gültigen Jugendschutzgesetz (JuSchG) in ...weiterlesen

tv diskurs 31, 1/2005 Artikel
Oliver Castendyk

So viel Freiheit wie möglich, so viel Schutz wie nötig. Interpretationsspielräume und Grenzen für den Jugendschutz

Im Interview mit tv diskurs sprach Oliver Castendyk, Professor für öffentliches und privates Medienrecht, über Interpretationsspielräume und Grenzen für den gesetzlichen ...weiterlesen

tv diskurs 31, 1/2005 Interview
Hans-Bernd Brosius

Von welchem Tropfen werden wir eigentlich nass?

Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius beschreibt den Jugendschutz als „undankbare Aufgabe“, da einerseits die gesetzlichen Vorgaben uneindeutig seien und die Wissenschaft andererseits keine ...weiterlesen

tv diskurs 31, 1/2005 Artikel
Claudia Mikat

Was ist „entwicklungsbeeinträchtigend“?

Kriterien für entwicklungsbeeinträchtigende Angebote. Spruchpraxis der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF)

Claudia Mikat, hauptamtliche Prüferin der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), erläutert in diesem Aufsatz die Kriterien für entwicklungsbeeinträchtigende Angebote bei der ...weiterlesen

tv diskurs 31, 1/2005 Artikel
Imme Pathe

Gibt es Kriterien für entwicklungsbeeinträchtigende Internetangebote? Erfahrungen aus der Prüfpraxis der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia (FSM)

Imma Pathe berichtet über ihre Erfahrungen aus der Prüfpraxis der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia (FSM), vor allem über das Thema der Entwicklungsbeeinträchtigung in der ...weiterlesen

tv diskurs 31, 1/2005 Artikel
Klaus Hinze

Entwicklungsbeeinträchtigung. Annäherung aus Sicht des Kinder- und Jugendschutzes

Klaus Hinze, Soziologe und Sachverständiger für Jugendschutz bei der FSK, erörtert in diesem Aufsatz das Konzept der Entwicklungsbeeinträchtigung und stellt Wirkungsfaktoren der ...weiterlesen

tv diskurs 31, 1/2005 Artikel
Hedwig Lerchenmüller-Hilse

Gewalt in Schulen

Die Autorin macht darauf aufmerksam, dass es schon immer Gewalt an Schulen in Form von Schulhofrangeleien oder Mobbing gegeben hat, allerdings habe brutale Gewalt zugenommen. Frau ...weiterlesen

tv diskurs 30, 4/2004 Artikel
Britta Bannenberg

Ein bisschen Kriminalität ist normal. Gewaltphänomene bei Jugendlichen, ihre Entwicklung und ihre Ursachen

Jugendgewalt wird aus der Sicht von Prof. Dr. Britta Bannenberg, zur Zeit des Interviews Professorin für Kriminologie an der Universität Bielefeld, beleuchtet. Sie macht dafür auf ...weiterlesen

tv diskurs 30, 4/2004 Interview
Cordula Albrecht

Perspektiven von Tätern und Opfern. Gewalt in der Familie, die Sensibilität der Gesellschaft und die Rolle der Medien

Cordula Albrecht, zur Zeit des Interviews Kriminalbeamtin in Berlin, erzählt von dem Einsatz von fiktionalen Filmen zum Thema „Gewalt“ in der polizeilichen Ausbildung. Die Filme ...weiterlesen

tv diskurs 30, 4/2004 Interview
Heike Kurzer

Rausgehen, wenn es gefährlich wird. Schüler lernen den Umgang mit realen Gewaltsituationen

tv diskurs sprach mit Heike Kurzer, die zur Zeit des Interviews Berliner Polizisten für Gewaltpräventionsseminare ausbildete. Schüler sollen durch Rollenspiele lernen, sich ...weiterlesen

tv diskurs 30, 4/2004 Interview
Thomas Hafke

Fußball und Gewalt

Thomas Hafke meint, dass Fußballkrawalle durch die Berichterstattung der Medien noch mehr angeheizt würden. Als Beispiel nennt er die Berichterstattung während der WM in Belgien, ...weiterlesen

tv diskurs 30, 4/2004 Artikel
Christiane Strack, Sylvia-Sabine Streso

Kinder selbstbewusst machen

Leopold Grün und Christian Kitter, Medienpädagogen bei der FSF, unterhalten sich mit zwei Lehrerinnen über Mediatorenprojekte an Schulen. Mediatoren sind Schüler, die ...weiterlesen

tv diskurs 30, 4/2004 Interview
Joachim von Gottberg

Schafsaugen und Silikonbrüste. Neue Fernsehformate fordern den Jugendschutz heraus.

Verstoßen Reality Shows gegen die Menschenwürde? Welche Dinge müssen die Programmverantwortlichen beachten?

Der Autor sortiert den gegenwärtigen Diskussionsstand zum Thema Reality ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Bernd Merz

Tabubrüche... zwischen Freiheit und Verantwortung.

Die Problematik der schwindenden Restriktionen im Fernsehen gilt es besonders zu beleuchten, mahnt der Autor Bernd Merz an. Die mit der Freiheit der Fernsehwirtschaft bedingte ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Lothar Mikos

Zwischen Mitleid und Schadenfreude! Die Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ und ihre jugendlichen Zuschauer.

Der Autor fasst die Ergebnisse seiner Studie zum neuen Format „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ zusammen, die die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) in Auftrag ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Claudia Mikat

Krabbeltiere, Kudu-Köttel und versteckte Kameras – Der Umgang mit Ekel, Angst und Schadenfreude in der Spruchpraxis der FSF.

Die Presse spricht von „Trash-TV“, den „neuen Skandalshows“, von „Angst- und Ekelfernsehen“, und auch die Medienaufsicht hat die so genannten neuen Extrem- oder Psvchoformate im ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Uwe Sander

Die Lust auf Skurriles. Sensationen und ihre Nachfrage in den Medien.

Die obszöne Lust am Skurrilen und Grausamen ist keine exklusive Erscheinung moderner Mediengesellschaften, wie Autor Uwe Sander an zahlreichen geschichtlichen Ereignissen, ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Karsten Henning

Vom Hunger nach Kick und Event - Betrachtungen zum Wesen von Reality-TV.

Was ist das Wesen von Reality-Shows? Was reizt daran Menschen beim Essen von Rinderaugen, Maden oder Heuschrecken zu beobachten, vielleicht sogar Schadenfreude zu empfinden?  ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Jo Reichertz

Sakralisierung der Medien oder: Können Medien Werte vermitteln?

Unter dem Aspekt „Werte und Normen“ schafft der Autor den Einstieg zu der Auseinandersetzung mit der Frage: Können Medien Werte vermitteln?

Wertfindung ist in der modernen Welt ...weiterlesen

tv diskurs 29, 3/2004 Artikel
Joachim von Gottberg

Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Die zehn Jahre als Geschäftsführer der FSF

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der FSF lässt der Geschäftsführer Joachim von Gottberg seine Erinnerungen an die Anfänge und die Entwicklung des Vereins und seine Arbeit Revue ...weiterlesen

tv diskurs 28, 2/2004 Artikel