Die Spalten Autor/-in und Publikation lassen sich per Klick auf- und absteigend sortieren.

In dieser Rubrik befinden sich 571 Beiträge

Autor/-inAutor/-inTitelPublikationPublikationMedientypMedienart
Mike Cosse

Rundfunkregeln für Jugendschutz im Internet nur bedingt geeignet

Der Text befasst sich mit technischen Möglichkeiten des Jugendschutzes im Internet.weiterlesen

tv diskurs 40, 2/2007 Artikel
Olaf Wolters

Der Jugendschutz bei Computer- und Videospielen aus der Sicht der Unterhaltungssoftware-Industrie

Der Text befasst sich mit der Alterskennzeichnung bei Computer- und Videospielen als Jugendschutzmodell, technischen Vorrichtungen auf Spieleplattformen, den rechtlichen Grundlagen ...weiterlesen

tv diskurs 40, 2/2007 Artikel
Peter Wippermann

Wer unmoralisch ist, wird keinen Erfolg haben

Gehören Kabelfernsehen und Videorekorder, die neuen Medien der 80er Jahre, schon bald ins Museum? Wird die Wissenschaft immer trivialer, weil junge Forscher bei Google ...weiterlesen

tv diskurs 40, 2/2007 Interview
Joachim von Gottberg

Verlorene Werte?

Orientierungsangebote der Medien und gesellschaftliche Ethik

Die Vermutung eines Werteverlusts in unserer Gesellschaft ist verbreitet, die Schuld dafür wird entweder im Pluralismus, in der Lustorientierung der Konsumgesellschaft oder in den ...weiterlesen

tv diskurs 39, 1/2007 Artikel
Alexander Grau

Werte

An Werten ist so ziemlich alles umstritten: Ob es sie überhaupt gibt, ob sie objektiv sind oder subjektiv, Gegenstände der Erkenntnis oder Ausdruck persönlicher Vorlieben, welche ...weiterlesen

tv diskurs 39, 1/2007 Artikel
Detlef Horster

Wie lernt man, was man soll?

Der Beitrag beschreibt zum einen die Moralentwicklung junger Menschen und zum anderen die ihrer Persönlichkeit. Das Morallernen beginnt im Säuglingsalter und durchläuft drei ...weiterlesen

tv diskurs 39, 1/2007 Artikel
Rüdiger Funiok

Werteerziehung in der Schule

Erfahrungen, die subjektive Wertbindungen begründen, aber auch konfrontative Texte aus der Literatur oder Medienerzählungen bilden den Ausgangspunkt für schulische Gespräche über ...weiterlesen

tv diskurs 39, 1/2007 Artikel
Klaus-Dieter Felsmann

Geschmacks-, Werte- und Filmbildung

Was das mit dem Funktionieren eines demokratischen Gemeinwesen zu tun hat

Wer sich um Geschmacksbildung kümmert, der tut ursächlich etwas für jene Wertebindungen, deren Fehlen heute so häufig beklagt werden. Von daher stellt die ästhetische Bildung, wozu ...weiterlesen

tv diskurs 39, 1/2007 Artikel
Jo Reichertz

Vermitteln, ohne selbst zu produzieren

Medien und ihre Rolle als Werteagenturen

Den Medien wird oft vorgeworfen, für einen Verfall der Werte in unserer Gesellschaft verantwortlich zu sein. Gewaltdarstellungen oder Killerspiele seien eine Vorlage für reale ...weiterlesen

tv diskurs 39, 1/2007 Interview
Ben Bachmair

Medienkompetenz als kulturelles Phänomen. Jugendschutz lässt sich nur bedingt wissenschaftlich begründen.

Bei den Prüfungen von FSK oder FSF wird davon ausgegangen, dass mit zunehmendem Alter die Fähigkeit steigt, Filme oder Fernsehsendungen zu verstehen und in einen sozialen Kontext ...weiterlesen

tv diskurs 38, 4/2006 Interview
Claudia Mikat

Der Faktor Medienkompetenz in den Prüfungen der FSF

Welche Rolle spielt Medienkompetenz in der FSF-Prüfung? Die Frage wird, den ersten Gesprächen mit Prüferinnen und Prüfern nach zu urteilen, recht unterschiedlich beantwortet. Das ...weiterlesen

tv diskurs 38, 4/2006 Artikel
Sabine Seifert

Kinder – Kino – Kompetenz. Welche Rolle spielen Aspekte der Medienkompetenz bei den Jugendfreigaben der FSKPrüfausschüsse?

Der von Dieter Baacke geprägte Schlüsselbegriff der Medienkompetenz wird heute in den unterschiedlichsten Zusammenhängen und Definitionen verwendet. Im Rahmen der Prüfarbeit der ...weiterlesen

tv diskurs 38, 4/2006 Artikel
Markus Gaitzsch

Medienkompetenz laut Lehrplan. Wie viel schulisch vermittelte Medienkompetenz darf der Jugendschutz bei Kindern und Jugendlichen voraussetzen?

Gerhard Tulodzieckis „emanzipatorische Medienbildung“ ist Ziel schulisch vermittelter Medien- und Fernsehkompetenz. Trotz mancher Unterschiede in den Lehrplänen der Bundesländer ...weiterlesen

tv diskurs 38, 4/2006 Artikel
Burkhard Fuhs, Roland Rosenstock

Kinder – Werte – Werbekompetenz

In der öffentlichen Diskussion werden Kinder gern als Opfer von Werbestrategien von Medienunternehmen dargestellt. Dabei vermittelt Werbung eine emotionale Orientierung, derer ...weiterlesen

tv diskurs 38, 4/2006 Artikel
Peter Ohler, Gerhild Nieding

Der Erwerb von Medienkompetenz zwischen 3 und 7 Jahren

Kinder kommen heute in einen sehr viel breiteren und intensiveren Kontakt mit unterschiedlichsten Medien als frühere Generationen, deshalb besteht ein hoher Bedarf, ihnen ...weiterlesen

tv diskurs 38, 4/2006 Artikel
Klaus Farin

Jugendkulturen gestern und heute. Immer gleiche Provokationen in neuen Gewändern?

Der Autor fasst die Entwicklung deutscher Jugendkulturen nach dem Zweiten Weltkrieg zusammen. Er geht der Frage nach, welche Aufgabe diese Bewegungen wechselnder Minderheiten – ...weiterlesen

tv diskurs 37, 3/2006 Artikel
Burkhard Fuhs

Orientierung statt Wirkungsprognose. Altersfreigaben als kulturelle Grenzziehung.

Sexismus, Frauenverachtung und Gewaltverharmlosung im Hip-Hop, Grenzüberschreitungen bei Jackass und diversen Nachfolgeformaten: Warum sind Medieninhalte, die gesellschaftliche ...weiterlesen

tv diskurs 37, 3/2006 Interview
Daniel Hajok

Musikvideos im TV. Anmerkungen zur Repräsentation und Rezeption von Geschlechterdifferenzen

Als ein ganz besonderer Teil von Jugendkultur sind Musikvideos eine Welt geblieben, die sich Erwachsene nur schwer erschließen können. In ihrer Kritik legen sie den Fokus auf die ...

weiterlesen

tv diskurs 37, 3/2006 Artikel
Daniel Süss

Die Bedeutung der Fiktion für die Realität. Medienumgang von Kindern und Jugendlichen als Entwicklungsaufgabe

Was finden Kinder und Jugendliche an Medieninhalten interessant und wie können sie diese verarbeiten? Welche Rolle spielen Gewalt oder sexuelle Darstellungen? Warum sind Tabubrüche ...weiterlesen

tv diskurs 37, 3/2006 Interview
Thomas Bohrmann

Der Papst als Superstar in der Mediengesellschaft. Populäre Jugendkultur und religiöse Erlebniswelt

Auf dem Weltjugendtag 2005 in Köln, der als religiöses Fest, Jugendevent, „situative Vergemeinschaftung“ und Medienereignis charakterisiert werden kann, wurde der Papst von einem ...weiterlesen

tv diskurs 37, 3/2006 Artikel
Lothar Mikos, Klaus Neumann-Braun

Hip-Hop, Heavy Metal, Girlpop. Potentielle Problemkontexte bei der Präsentation und Rezeption von Musikvideos

In dem Beitrag werden die Ergebnisse einer Expertise vorgestellt, die im Auftrag
der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) durchgeführt wurde. Aufgabe der Expertise war ...weiterlesen

tv diskurs 37, 3/2006 Artikel
Lothar Mikos

„Ist der Ruf erst ruiniert …“ Die Stigmatisierung des Fernsehens

Die Verachtung des Fernsehens begann mit dem Kulturindustrie-Aufsatz von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno und setzt sich bis in die Fernsehkritik der heutigen Zeit fort. Die ...weiterlesen

tv diskurs 36, 2/2006 Artikel
Manfred Spitzer

Fernsehen und Bildung

Drei Studien untersuchen den Zusammenhang zwischen Intensität des Fernsehkonsums im Kindesalter und späteren beruflichen Qualifikationen. Danach wirkt sich vor allem auf Kinder mit ...weiterlesen

tv diskurs 36, 2/2006 Artikel
Peter Winterhoff-Spurk

Kalte Herzen. Wie das Fernsehen den Sozialcharakter formt und was man dagegen tun kann

Das Fernsehen ist der mächtigste Lieferant sozialer Botschaften und Vorbilder, den es je gab. In einer Gesellschaft, die von zunehmender Bindungsunsicherheit gekennzeichnet ist, ...weiterlesen

tv diskurs 36, 2/2006 Artikel
Christian Pfeiffer, Matthias Kleimann

Medienkonsum, Schulleistungen und Jugendgewalt

Auswertungen von Schülerbefragungen des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) im Jahr 2005 zeigen, dass der Besitz eines Fernsehers oder einer Spielkonsole im ...weiterlesen

tv diskurs 36, 2/2006 Artikel