Die Spalten Autor/-in und Publikation lassen sich per Klick auf- und absteigend sortieren.

In dieser Rubrik befinden sich 571 Beiträge

Autor/-inAutor/-inTitelPublikationPublikationMedientypMedienart
Martina Schuegraf, Angela Tillmann

Pornografisierung von Gesellschaft?!

Vom 28. bis 30. Oktober 2010 hat die Fachgruppe „Medien und Geschlechterverhältnisse“ der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) mit der FH Köln und der ...weiterlesen

tv diskurs 57, 3/2011 Artikel
Nadine Jünger

Porno-Rap: Identifikation mit Inhalten oder Musik

Eine Fallanalyse zur sexuellen Sozialisation

Spätestens 2007, als King Orgasmus One, Frauenarzt und Co mit Titeln wie
Fick mich … und halt Dein Maul! bei Jugendlichen kommerziellen Erfolg
hatten, kam der Porno-Rap in Verruf. ...weiterlesen

tv diskurs 57, 3/2011 Artikel
Verena Chiara Kuckenberger

Alternatives Begehren und emanzipierte Lust?

Konzeption und Rezeption des Frauenpornos

Der Frauenporno vertritt als qualitativ hochwertige und politisch korrekte
Vorzeigeversion des Pornofilms sein Image als ästhetisches Gegenstück zum
„männlichen Schmuddelporno”. Um ...weiterlesen

tv diskurs 57, 3/2011 Artikel
Nicola Döring

Pornografie im Internet: Fakten und Fiktionen

Der Beitrag beschäftigt sich auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes mit der Produktion, den Inhalten, den Nutzungsweisen und Wirkungen von Internetpornografie. Risiken, aber ...weiterlesen

tv diskurs 57, 3/2011 Artikel
Michael Hummert

Sexualpädagogische Perspektive auf Jugend und Pornografie

Immer mehr Studien weisen darauf hin, dass Pornos Bestandteil des alltäglichen Medienkonsums von Jugendlichen sind. Viele Erwachsene empfinden diese Normalität irritierend und ...weiterlesen

tv diskurs 57, 3/2011 Artikel
Uwe Sielert

Sexuell stimulierende Bilder und ihre Wechselwirkung mit vorhandenen Skripten

Die Verstärkung von Gewalterfahrung ist das eigentliche Problem

Bilder oder Filme, die durch sexuell aufgeladene Darstellungen Aufmerksamkeit erzeugen, sind in der modernen Mediengesellschaft allgemein erhältlich – genauso wie nahezu jede Art ...weiterlesen

tv diskurs 57, 3/2011 Interview
Joachim von Gottberg

Sexuelle Darstellungen in den Schranken des Rechts

Im Bereich des Straf- und des Jugendschutzrechts geht es um konkrete Beschränkungen dessen, was in den Medien an stimulierenden Darstellungen von Menschen oder deren sexuellen ...weiterlesen

tv diskurs 57, 3/2011 Artikel
Klaus-Dieter Felsmann

Kolumne: Die Abkehr von der Leidenschaft

Medien dienen als Vorbilder, Ablenkung und, laut Dieter Felsmann, auch als nahezu einzige Quelle der Emotion in unserer heutigen Gesellschaft. Die ständige Sexualisierung der ...weiterlesen

tv diskurs 57, 3/2011 Artikel
Robert Strzebkowski

Wie TV und Internet zusammenwachsen

Mit Hybridfernsehen in die mediale Konvergenz

Im Internet ist schon jetzt fast alles möglich: Kinofilme oder Fernsehserien gehören inzwischen ebenso wie soziale Netzwerke, Informationsangebote oder elektronische Kommunikation ...weiterlesen

tv diskurs 56, 2/2011 Interview
Jürgen Sewczyk

Das Fernsehen wächst über sich hinaus

Eine Einführung in die Technik des Hybrid-TV

Fernsehen und Internet wachsen immer mehr zusammen. Dies zeigt auch die Entwicklung hybrider TV-Empfangsgeräte, die Angebote aus den Welten von TV und Internet verknüpfen können. ...weiterlesen

tv diskurs 56, 2/2011 Artikel
Claus Grewenig

Unterschiedliche Regulierung für Inhalte aus demselben Gerät

VPRT fordert Level Playing Field in der Regulierung

Da die Entwicklung von Techniken und Geschäftsmodellen im Medienbereich immer schneller voranschreitet, ist vieles, was gestern regulatorisch noch sinnvoll schien, heute bereits ...weiterlesen

tv diskurs 56, 2/2011 Interview
Stephan Dreyer

Neue Technik, alte Rechtsfragen

Jugendschutz bei Hybrid-TV

Früher ging das Fernsehen ins Internet (WebTV). Dann kam das Fernsehen über das Internet (IPTV). „Jetzt kommt das Internet in den Fernseher.“ Mit Sätzen wie diesen läuten ...weiterlesen

tv diskurs 56, 2/2011 Artikel
Carine Lea Chardon

Konvergenz zweier Welten im Hybrid-TV

Konsequenzen für Finanzierung und Regulierung

Wird demnächst die Wahl des Fernsehgeräts mitentscheiden, welche Inhalte der Zuschauer nutzen kann? Möglich wäre das schon, aber letztlich will der Geräte-hersteller nicht an den ...weiterlesen

tv diskurs 56, 2/2011 Interview
Tobias Rösch

Was steckt drin, wenn TV draufsteht?

Fernsehen im Internet

Dass wir über das Internet in Zukunft fernsehen werden, ist für die meisten Experten ausgemacht. Doch wie könnte eine technische Plattform aussehen, die es möglich macht, beide ...weiterlesen

tv diskurs 56, 2/2011 Artikel
Klaus-Dieter Felsmann

Kolumne: Hybris ante Portas

Einige Gedanken zu den gesellschaftlichen Veränderungen durch die Einführung des Computers.weiterlesen

tv diskurs 56, 2/2011 Artikel
Joachim von Gottberg

Subjektive Erwartungen mit konkreten Rechtsfolgen. Den Begriff „Jugendschutz“ versteht jeder, aber meistens anders

In allen westlichen Demokratien garantieren die Verfassungen eine weitgehende Freiheit der Medien. Wie weit diese Freiheit durch gesetzliche Bestimmungen des Jugendschutzes ...weiterlesen

tv diskurs 55, 1/2011 Artikel
Burkhard Fuhs

Verantwortung für mediatisierte Kinderwelten. Anmerkungen zum Jugendschutz und Gefahrenmanagement

Verantwortung im Jugendschutz bewegt sich in einem Feld generational gerahmten Medienhandelns von zumeist selbstbewussten Kindern und Jugendlichen; ein Feld, in dem Jugendschützer, ...weiterlesen

tv diskurs 55, 1/2011 Artikel
Dieter Wiedemann

Mehr Investition in Programme statt in deren Kontrolle. Die Grundlagen des Jugendschutzes bestehen aus Misstrauen und Spekulation

Die im aktuellen Jugendschutzgesetz sowie im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) sehr allgemein formulierten Entwicklungsbeeinträchtigungen zur eigenständigen oder ...weiterlesen

tv diskurs 55, 1/2011 Artikel
Torsten Körner

Jugendmedienchance. Mit, über und von unseren Ängsten sprechen – sonst sprechen sie mit uns!

Ängste sind wichtige Lebensbegleiter. Sie können uns raten, sie können uns beistehen, sie können uns aber auch behindern, wir können die Beherrschung über sie verlieren und uns von ...weiterlesen

tv diskurs 55, 1/2011 Artikel
Volker Zastrow

Objektive Entscheidungsgrundlage statt pädagogischer Beurteilung.

Kritik der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ an den Freigaben der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK)

Die Alterseinstufung „freigegeben ab 12 Jahren“ ist das am häufigsten vergebene Kennzeichen der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK). In diesem Alter sei „die ...weiterlesen

tv diskurs 55, 1/2011 Interview
Klaus-Dieter Felsmann

Kolumne: Moral und Wirklichkeit

Kolumne von Klaus-Dieter Felsmann zum notwendigen Maß gesellschaftlicher Regulierung.weiterlesen

tv diskurs 55, 1/2011 Artikel
Martin K.W. Schweer

„Homophobie ist ein Zeichen von Intoleranz!“

Homosexualität gilt im deutschen Profifußball noch immer als Tabu. Kein Spieler hat sich bisher geoutet. Prof. Dr. Martin Schweer, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische ...weiterlesen

tv diskurs 54, 4/2010 Interview
Joachim von Gottberg

Skandalisierung, Empörung, Konsequenzen. Medien und Tabus

Die Übertretung von Tabus und deren Skandalisierung durchziehen den menschlichen Zivilisationsprozess. Folgt man der biblischen Schöpfungsgeschichte, so war der Tabubruch der Grund ...weiterlesen

tv diskurs 54, 4/2010 Artikel
Hartmut Schröder

Grenzen, über die man nicht debattieren muss. Tabus als gesellschaftliche Orientierungshilfe

Kein Zweifel: Was gestern noch als Tabu galt, ist heute nicht selten völlig normal. Während noch vor nicht allzu langer Zeit ein Bundeswehrgeneral entlassen wurde, weil er im ...weiterlesen

tv diskurs 54, 4/2010 Interview
Hartmut Kraft

An ihren Tabus sollt ihr sie erkennen! Zehn Thesen und eine Frage zu einem aktuellen Phänomen

Tabus sind ein aktuelles Phänomen in unserer Gesellschaft. Die immer wieder geführte Rede von einem 'letzten Tabu' wird vom Autor dementsprechend als oberflächlich und unzutreffend ...weiterlesen

tv diskurs 54, 4/2010 Artikel