„Kein Kinderkram“. Verbraucherinformation zwischen Warnung und Empfehlung

Claudia Mikat

Elterninformation, Medienkompetenz, Sensibilisierung der Öffentlichkeit – in Diskussionen über zeitgemäßen Jugendmedienschutz ist es inzwischen selbstverständlich, ein Mehr an Verbraucherinformation sowie präventiven und pädagogischen Maßnahmen zu fordern. Von der Hervorhebung "wertvoller" Inhalte über Programmtipps und Information über potenzielle Risiken bis hin zur Warnung gibt es verschiedenste Möglichkeiten, über Filme und Fernsehsendungen zu informieren. Der folgende Artikel beschäftigt sich mit Möglichkeiten der Verbraucherinformation: Claudia Mikat gibt einen Überblick über verschiedene Ansätze der Altersempfehlungen und skizziert die ProgrammInfos der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF).

Printausgabe tv diskurs: 18. Jg., 1/2014 (Ausgabe 67), S. 16-21

Vollständiger Beitrag als: