Exzessive Computerspielenutzung in der Adoleszenz. Eine Einzelfallanalyse

Michaela Hauenschild

Wie äußert sich die exzessive Nutzung von Computerspielen in der Adoleszenz? Welche Faktoren können die Entstehung der Problematik begünstigen und inwiefern ist der familiale Kontext von Bedeutung? Diesen Fragen geht der Beitrag im Rahmen der Analyse eines Einzelfalls nach. Anhand der individuellen Problemgeschichte eines betroffenen Jugendlichen, der aufgrund pathologischer Computerspielenutzung an einer suchttherapeutischen Maßnahme teilnimmt, zeigt sich, wie ein ausufernder Mediengebrauch den Alltag bestimmt und welche Rolle Persönlichkeit, Medienangebot sowie die Aus- und Umgestaltung der Familienbeziehungen dabei spielen.

Printausgabe tv diskurs: 18. Jg., 4/2014 (Ausgabe 70), S. 16-19

Vollständiger Beitrag als: