Die Inszenierung der Freiheit

Anmerkungen zu „La vita è bella“ von Roberto Benigni Filme als Rezipienten des Gewaltdiskurses (4)

Georg Joachim Schmitt

Der vierte Beitrag der Reihe "Filme als Rezipienten des Gewaltdiskurses" befasst sich mit Roberto Benignis Film „La vita è bella“, der die kontroverse Frage um die filmische Auseinandersetzung mit dem Holocaust neu aufgriff.

(Die Datei wurde vom Autor nicht freigegeben)

Printausgabe tv diskurs: 3. Jg., 2/1999 (Ausgabe 8), S. 22-25

Vollständiger Beitrag als: