Der Fernseher steht meist im Schrank. Jugendliche geben in Porträts Auskunft über ihr Medienverhalten

Gunter Reus

Für die quantitative Medienforschung ist die empirische Sozialforschung unverzichtbar. In einem Seminar der Hochschule für Musik und Theater in Hannover wurden empirische Untersuchungen mit Schülern einer 11. Klassenstufe durchgeführt. Das Medienverhalten dieser Schüler wird in diesem Artikel vorgestellt.

Printausgabe tv diskurs: 8. Jg., 1/2004 (Ausgabe 27), S. 50-53

Vollständiger Beitrag als: