In dieser Rubrik befinden sich 199 Beiträge

Autor/-inAutor/-inTitelPublikationPublikationMedientypMedienart
Jürgen Werner

Von „Traumschiff“ bis „Tatort“. Über den Spagat zwischen Unterhaltung und Anspruch

Vermutlich ist kein deutscher Drehbuchautor derzeit so gut im Geschäft wie Jürgen Werner. Nach dem Tatort aus Dortmund entwickelt der Schwabe derzeit auch die Schwarzwaldkrimis für ...weiterlesen

tv diskurs 76, 2/2016 Interview
Holger Wenk

Kein Aschenputtel mehr: Wissen ist sexy. Eine Flut verschiedenster Wissensformate im Fernsehen hat die klassischen Wissenschaftssendungen ins Abseits befördert

Boom ist nicht gleich Boom im deutschen Fernsehen: Während die Containershows

fast verschwunden sind, erlebt Wissens-TV in den letzten zehn Jahren

einen Aufschwung. Und ein Ende ...weiterlesen

tv diskurs 38, 4/2006 Artikel
Nancy Weinhold

„Man hat das Recht zu leben, aber nicht die Pflicht!“

Eine Betrachtung von Jugendschutzbewertungen zum Thema „Sterbehilfe“ im fiktionalen Film

Position 1:
Das Thema „Sterbehilfe“ findet in den letzten Jahren vermehrt Zugang in die Medienwelt, sei es in Form kurzer Nachrichtenbeiträge, ausführlichen Dokumentationen oder der ...weiterlesen

tv diskurs 61, 3/2012 Artikel
Katrin Zeug, Anne Kunze

Auf der Suche nach Sicherheit – und doch keine "Generation Sicherheit"!

Über das Erwachsenwerden heute

Die Journalistinnen Katrin Zeug und Anne Kunze sind quer durch Deutschland gereist, um junge Menschen kennenzulernen und zu erfahren, was es heißt, heute erwachsen zu werden. ...weiterlesen

tv diskurs 58, 4/2011 Interview
Verena Weigand, Claus Grewenig

Werbung für Klingeltöne. Positionen der KJM und des VPRT

Es geht nicht um die Wirkung von Gewalt- oder Sexualdarstellungen, sondern um die Frage, ob Werbung unzulässige Kaufappelle an Kinder oder Jugendliche enthält. Klingeltöne für ...weiterlesen

tv diskurs 35, 1/2006 Artikel
Tina Weber

Todschick. Darstellungscodes von Toten in TV-Serien des 21. Jahrhunderts

Das Fernsehen spielt eine zentrale Rolle in der Darstellung von Toten. Wo sonst können wir heute schon Tote sehen? Die Möglichkeiten beschränken sich auf Institutionen wie ...weiterlesen

tv diskurs 56, 2/2011 Artikel
Gabriele M. Walther

„Ohne Quote wird sich wenig ändern!“

Gabriele M. Walther ist Geschäftsführerin der Caligari Film- und Fernsehproduktions GmbH (Der kleine Drache Kokosnuss, Ritter Rost) und Mitglied des Gesamtvorstandes bei der ...weiterlesen

tv diskurs 73, 3/2015 Interview
Sanela Vranjes

Gewalt in ihrer grausamsten Form. Folterdarstellungen in Serien und Spielfilmen

Geheime Verhörtechniken, Demütigung, extremste psychische und physische Gewalt erleben in Film und Fernsehen einen Boom. Trotz der entsetzlichen Bilder, die uns noch aus den ...weiterlesen

tv diskurs 51, 1/2010 Artikel
Benjamin Völz

Die Stimme des anderen

„Die Romantik ist verschwunden“

Synchronschauspieler Benjamin Völz (56) ist dank seiner Vertonung von Hollywood-Stars wie Keanu Reeves (Speed, Matrix), David Duchovny (Akte X, Californication), James Spader (Bost ...

weiterlesen

tv diskurs 78, 4/2016 Interview
Susanne Vollberg

„Früher war mehr Lametta“*

Ich weiß nicht, ob es Ihnen schon aufgefallen ist, aber Tatsache ist: Ohne Medien sind die Weihnachtsfeiertage heute kaum mehr vorstellbar. An dieser Stelle soll keine Diskussion ...weiterlesen

Online seit 21.12.2016
Artikel
Martin Voigt

„Voll Hübsch Süße ! – Danke mein schatz du aber auch“. Zur emotionalisierten Sozialkompetenz in online vernetzten Mädchencliquen

Der vorliegende Beitrag beschreibt die Lebenswelt einer Generation, die mit sozialen Medien aufwächst. Längst unterscheiden Schüler nicht mehr in eine Online- und eine ...weiterlesen

tv diskurs 76, 2/2016 Artikel
Sandra Velásquez

Öffentliche Kontrolle und Selbstbeobachtung. Die österreichische Super-Nanny Sandra Velásquez setzt ihr Konzept nun mit dem Jugendamt Wien um

tv diskurs sprach mit der österreichischen Super-Nanny Sandra Velásquez über das TV-Erziehungsformat „Super Nanny“.weiterlesen

tv diskurs 45, 3/2008 Interview
Matthias Struch

Auf dem Weg zur sozialistischen Persönlichkeit. Kinder- und Jugendmedienschutz in der DDR, Teil 1

Kinder- und Jugendmedienschutz gab es auch in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Doch benötigte die 'durchherrschte' und 'geschlossene' Gesellschaft überhaupt einen ...weiterlesen

tv diskurs 48, 2/2009 Artikel
Matthias Struch

Auf dem Weg zur sozialistischen Persönlichkeit. Kinder-und Jugendmedienschutz in der DDR, Teil 2

Kinder- und Jugendmedienschutz gab es auch in der DDR. Doch benötigte die „durchherrschte“ und „geschlossene“ Gesellschaft überhaupt einen expliziten Kinder- und ...weiterlesen

tv diskurs 49, 3/2009 Artikel
Hans-Jörg Stiehler

Attraktiv für viele Zuschauer. Fußball und Fernsehen als gewinnbringende Symbiose

ARD und ZDF sind bei Jugendlichen, die sich insgesamt mehr aus dem Internet bedienen, im Normalfall nicht gerade die Renner. Das ändert sich schlagartig, wenn die beiden Programme ...weiterlesen

tv diskurs 77, 3/2016 Interview
Uwe Spoerl

Gefühlte Not im Kreuzfeuer der Kritik. Mit Auf der Flucht geht das ZDF auf eine umstrittene Asyl-Odyssee

Die Serie Auf der Flucht – Das Experiment bescherte dem ZDF von August bis Anfang September 2013 Shitstorms im Internet, eine Onlinepetition gegen die Ausstrahlung der Serie, ...weiterlesen

tv diskurs 66, 4/2013 Artikel
Sandra Singer

Altersfreigaben auf Knopfdruck. Jugendschutzinformationen bei Sky

Seit August 2014 bietet Sky im Elektronischen Programmführer (EPG) für alle Sky-Sender Informationen über die Altersfreigaben von Filmen und Serien. tv diskurs sprach mit Sandra ...weiterlesen

tv diskurs 71, 1/2015 Interview
Nicole Simon

„Die heutige Informationsqualität kann Herrschaftsstrukturen aufbrechen!“ Über die gesellschaftliche Bedeutung von Twitter & Co.

Für die einen ist es ein neumodisches Internetspielzeug und nicht mehr als sinnlose Zeitverschwendung. Für die anderen ist es ein essenzielles Kommunikationsmittel und die ...weiterlesen

tv diskurs 50, 4/2009 Interview
Friederike Siller

Medienpädagogische Anforderungen an eine Whitelist für Kinder

Basierend auf einer sogenannten Whitelist, wurde mit fragFINN ein sicherer Surfraum für Kinder geschaffen. Ausgehend von den Erfahrungen der letzten zwei Jahre, können aus ...weiterlesen

tv diskurs 51, 1/2010 Artikel
Jürgen Sewczyk

Smart bedeutet nicht schutzlos

In immer mehr deutschen Haushalten halten Geräte Einzug, die Fernsehen und Internet kombinieren – zumeist ermöglicht diese Hybridtechnik ein moderner Smart-TV. Außer klassischem, ...weiterlesen

tv diskurs 63, 1/2013 Interview
Olaf Selg, Achim Hackenberg, Daniel Hajok

Sozialethische Desorientierung als Risikodimension des Jugendmedienschutzes. Eine Bestandsaufnahme

Bei der Prüfung von Medienangeboten im Sinne des Jugendmedienschutzes richtet sich der Fokus nicht selten auf eine mögliche „sozialethische Desorientierung“ Minderjähriger bzw. auf ...weiterlesen

tv diskurs 52, 2/2010 Artikel
Olaf Selg

Fake News

Der Begriff „Fake News” scheint seit Kurzem omnipräsent zu sein. Was sind Fake News? Wer verbreitet sie mit welcher Absicht, und was bedeutet das für unsere heutige Gesellschaft? ...weiterlesen

Online seit 21.03.2017
Artikel
Georg Seeßlen

Das Glück, möglicherweise. Zwei Mal sieben Anmerkungen zum kleinen Glück im Bewegungsbild

Georg Seeßlen teilt seine Überlegungen zum Glück in Film und Fernsehen in zwei große Bereiche:

1. Das glückliche Ende (Happy End)

2. Glückliches Beginnenweiterlesen

tv diskurs 76, 2/2016 Artikel
Patrick Gröner, Frank Schwab

All I wanna see is „The Big Bang Theory“. Ein Überblick zu biologischen und soziokulturellen Einflussfaktoren bei der Auswahl von Spielfilmgenres

Frauen können nicht rückwärts einparken, sind schlecht in Mathe und schauen sowieso nur romantische Liebesfilme mit einem schnulzig schönen „Happy End“. Männer fragen nie nach dem ...weiterlesen

tv diskurs 71, 1/2015 Artikel
Hendrik Schneider

Jugendkriminalität im Spiegel der Polizeilichen Kriminalstatistik 2006. Trugbild oder realistische Bestandsaufnahme?

Wie bereits im Vorjahr dokumentieren die Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) auch für das Berichtsjahr 2006 einen moderaten Rückgang der Straftatenzahlen sowie der ...weiterlesen

tv diskurs 42, 4/2007 Artikel